h1

Verstandes und Vernunftfähigkeit: Nein danke!

März 12, 2015

(Dieser Text sollte als Fortsetzung des Textes „Die Überforderten und ihr Marktschreier“ verstanden werden)

Der Mensch der verwalteten Welt ist einer, der es nicht aushalten kann wenn er nicht erklären kann was vor sich geht. Er will wissen woher er kommt, wohin er geht und was zu tun ist wenn dieses oder jenes Ereignis eintritt. Er tut dies aus dem Wunsch nach individueller Befriedigung und leiblichem Wohlergehen heraus. Eine Lebenswelt deren innere und äußere Gesetzmäßigkeiten er versteht, kann er potentiell nach seinen Bedürfnissen umformen. Wo begründete Aussicht auf Erfolg besteht, bedient er sich der Wissenschaft; z.B. beim Bau eines Speeres, oder der Berechnung des Klimawandels. Wo von vorneherein keine Aussicht auf eine praxistaugliche Antwort besteht, greift er zu der Figur eines imaginären Gottes; z.B. zur Beantwortung der beängstigenden Frage nach dem Verbleib der individuellen Eigenschaften, den mühselig erworbenen Erfahrungen und Empfindungen, der „Seele“ nach dem Tod des physischen Körpers.
In beiden Fällen sind die beruhigenden Antworten die sich die Menschen geben nur vorläufige Arbeitshypothesen, zuforderst der Machbarkeit und den gesellschaftlichen Verhältnisse unterworfen. Wo die Forschung neue Ergebnisse zeitigt werden alte Theorien diskreditiert, wo eine religiöse Praxis die gesellschaftliche Entwicklung über ein erträgliches Maß hinaus behindert, oder ein Kollektiv dem Konkurrenzkollektiv mit ihrem „besseren“ Gott und der entsprechenden gesellschaftlichen Praxis gegenüber ins Hintertreffen geraten lässt, wird rasch ein neuer Gott der alten Götterwelt vorgezogen. Die Theorie vom weltumspannenden „Äther“, der vermeintlich Signale und Töne transportieren kann, wurde ersetzt durch eine Theorie der Radiowellen, mit deren genaueren Beschreibung physischer Vorgänge sich Funk, Radio und später das Fernsehen über größere Distanzen als zuvor verwirklichen lassen konnten. Die buntscheckige Vielgötterei arabischer Beduinenstämme wurde ersetzt durch den islamischen Monotheismus, weil sich nur unter einem einheitlichen Glaubenssystems ein damals fortschrittliches Herrschaftswesen verwirklichen lassen konnte, usw.
Man kann anhand dieser kurzen schematischen Gegenüberstellung von „Wissenschaft“ und „Glauben“ erahnen, dass was landläufig oft als „die Wissenschaft“ bezeichnet wird, in vielen Fällen in der Retrospektive nicht mehr vernünftig von „dem Glauben“ unterschieden werden kann. 1980 war es eine offizielle Lehrmeinung dass der deutsche Wald bis 1995 tot sei und bis 2020 ein Grossteil der Erdoberfläche unter dem Ozonloch unbewohnbar geworden ist. Schon damals gab es Leute denen man Scharlatanerie vorwarf, weil sie die Botschaft vom sterbenden Wald als „Alarmismus“ und Hysterie bezeichneten. Die Erfindung neuer Filtertechniken, der umweltschonende Ersatz von FCKW im Alltag und die Entlarvung der damaligen Berechnungsgrundlagen als fehlerhaft, lassen diese einst als gesicherte „wissenschaftliche Erkenntnis“ firmierende und vorherrschende Ansicht heute als „Glauben“ dastehen und die Geschichte stützt die ehemaligen Scharlatane in ihren Gegenargumentationen von gestern.
Bürgerliche Wissenschaft und der vorherrschende Glaube sind permanenter Verhandlung ausgesetzt, können jederzeit widerlegt werden, sind bald nicht mehr opportun, landen schnell auf dem Müllhaufen der Geschichte und werden dort als ein Irrtum Altgläubiger verlacht. Unter dem Primat der Machbarkeit der kapitalistischen Utopie könnte man die Zapatisten zitieren und im Zusammenhang von vorherrschender Lehrmeinung und ihrer regelmäßigen Widerlegung, gar Umkehrung sagen: „Fragend schreiten wir voran“. Dies ist die Krux die der Szene von Verschwörungstheoretikern, alternativen Wissenschaftlerinnen und Esoterikern – die aktuell boomt – zufällt. In den vertretenen antisemitischen Welterklärungen, hanebüchenen Verschwörungstheorien und „alternativen“ Politikmodellen, agiert das gewachsene Menschheitsbewusstsein über die Fehlbarkeit der Wissenschaft und die herrschenden Meinung.
In der Welt des Kapitals, in der die prinzipiell vorhandene Verstandesvernunft täglich dem notwendigen Stoffwechselprozess mit der Natur unter widrigsten Bedingungen geopfert wird, hören sich viele „alternative“ Argumente nicht blödsinniger an als das, was von herrschender Seite her täglich in den Medien vertreten wird.

Die kapitalistische Verwertungskrise eskaliert und den blinden Trägerinnen und Trägern der bestehenden Verhältnisse des sinnlosen Profitmachens um des Profits willen nötigen sich zunehmend unerträgliche individuelle Unwägbarkeiten auf. Die immer offensichtlicher werdende menschenfeindliche Widersinnigkeit und der permanent stärker werdende stumme Zwang bei der Produktion von Gebrauchswerten mitzutun, die nur stattfindet um am Ende mehr Geldwertzeichen anzuhäufen als am Anfang, drängen zur „alternativen“ Theoriebildung und zum entsprechenden Protest. Wo das Prinzip der unüberschaubar verschlungenen Geld-Ware-Geld-Zyklen (G-W-G) des Kapitals u.A. wegen dem nur separiert wahrgenommenen G-W oder W-G an der alltäglichen Ladentheke selbst von der bürgerlichen Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) nicht durchschaut und damit entzaubert werden kann (1) , blüht die Zins- und Wachstums“kritik“ in den Köpfen von Leuten die – genau wie ihr vermeintliches Gegenüber – nicht begreifen können dass die reale Ausbeutung nicht an der Ladentheke durch Aufschlag eines Phantasiepreises stattfindet, sondern in der Aneignung des Mehrwerts innerhalb des Produktionsprozesses. Wo geglaubt wird dass die industrielle Forschung prinzipiell eine von (falschen) betriebswirtschaftlichen Erwägungen freie sein kann, wenn man nur die insgeheim lenkenden Schmarotzerinnen und Verschwörer mit ihrem Interesse an „Zins und Zinseszins“ fernhält, gedeiht die Pseudoforschung und die Scharlatanerie von offensichtlichen Hochstaplern, die sich nat. in den Bereichen austobt, wo die bürgerliche Forschung aus mangelnder Erfolgserwartung reale blinde Flecken aufweist und die bisherigen Forschungsergebnisse zur Gewährleistung des kapitalistischen Normalvollzugs trotzdem ausreichen. Und wo das körperliche Leid groß ist und die der vernünftigen Planung entzogenen blinden Prinzipien des Marktes keine lindernden medizinischen Waren ermöglichen, treten Heilerinnen und Wunderdoktoren auf, die von Zeit zu Zeit den weitgehend unerforschten Effekt der Psychosomatik auf ihre Seite zu ziehen wissen. Dies sind alles Momente des Verblendungszusammenhangs, des konzentrierten Spektakels in dem die neue Antwort auf eine häufig falsche Frage meistens genauso falsch ist wie alle anderen Antworten die bisher gegeben wurden. Sie wissen es nicht, aber sie tun es und wer etwas tut benötigt dafür eine Erklärung; falls jemand zweifelt und fragt was der ganze Quatsch denn eigentlich soll.

Die Lautsprecher dieser Szene, der Antisemit Ken Jebsen, der Verschwörungstheoretiker Lars Mährholz, der Zinskritiker Andreas Popp und der Rechtspopulist Jürgen Elsässer dürften Denjenigen die sich um solche Dinge scheren inzwischen bekannt sein. Diese vier prominenten Beispiele sind jedoch nicht alleine. Inzwischen existiert ein ganzes Sammelsurium professionell arbeitender Propagandistinnen und Propagandisten „alternativer“ Wahrheiten und es ist längst nicht ausgemacht ob die teils verschrobenen, teils selbst beim dritten und vierten Hinsehen plausibel klingenden Ansichten die diese Leute auf dem Markt der Meinungen feilbieten, sich nicht im Zuge kapitalistischer Endzeit noch zum Mainstream mausern.

Solange wir Revolutionäre weiterhin auf der Ersatzbank der Geschichte sitzen müssen und uns nichts bleibt als von Zeit zu Zeit den Atem anzuhalten und zu schwitzen, wenn das Katastrophenszenario das beschönigend „aktuelles Weltgeschehen“ genannt wird mal wieder an Fahrt aufnimmt, sollten wir wenigstens die Protagonisten, ihre Ansichten und die entsprechende Handlung im Auge behalten, um am richtigen Zeitpunkt mitmischen zu können. Wenn wir dabei ab und zu etwas zu lachen haben, kann dies nicht falsch sein. Deswegen folgt eine Liste meiner Top-Five-Favourites in der alternativ-bekloppten und größenteils esoterischen Verschwörungsszene. Vielleicht sieht man einige dieser illustren Gestalten demnächst im TV, oder im Bundestag, oder sonst wo als führende Meinungsmacherinnen und Berater der Spitzenpolitik. Immerhin gehen die Klickzahlen ihrer Videos jetzt schon weit in die Zehntausende. Ich ordne die unvollständige Liste nach (vermeintlicher) Seriosität und Wichtigkeit.

Michael Friedrich Vogt:
Dieser Verschwörungstheoretiker kann bei der Verbreitung „alternativer“ Wahrheiten auf Jahrzehnte an Erfahrung zurückgreifen. Schon in den frühen 80ern produzierte er als sog. „Neurechter“ aufwendige Dokumentationen, u.A. die tatsächlich sehenswerte Dokumentation „Warum sie Adolf Hitler wählten“, die vor allem aus von ihm geführte Interviews aus den 70er Jahren mit ehemaligen Wählern der NSDAP besteht. Ein echtes Zeitdokument und ein gutes Beispiel dafür wie es Verschwörungstheoretikern und rechten Obskurantisten gelingen kann vermeintlich „unterdrückte Wahrheiten“ mit tatsächlich vernachlässigter Forschung und interessanten Fakten zu vermischen um so an Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Vogt verzichtet auf offenen oder versteckten Antisemitismus, weiß sich zu präsentieren und ist der seriöseste unter den Verschwörungstheoretikern. Er arbeitet für den Kopp-Verlag und diverse Internetmedien. Meine Lieblingsvideo von ihm ist aus der Reihe „Phänomene die es nicht geben dürfte – das Geheimnis des goldenen Dächleins“, in dem er lediglich einen Buchautor interviewt, der über eine architektonische Kuriosität in Insbruck berichtet. Beide sind vor Ort und unterhalten sich über die Architektur und Verzierung eines mittelalterlichen Hauses. Weitgehend verschwörungstheoriefrei! 14752 Klicks am 12.03.2015:

Joachim Zillmer:
Er kümmert sich vor allem um die „Evolutionslüge“. Seine Vorträge sind ein gutes Beispiel dafür, wie Verschwörungstheoretiker die Plausiblitätslücken und unerforschten Bereiche in der oft hochspekulativen Schulwissenschaft ausnützen, um ihre eigene wissenschaftliche Spekulation in Anschlag bringen zu können. Für einen naturwissenschaftlichen Laien wie mich plausibel klingend, erläutert er die Menschheitsgeschichte in seiner eigenen Variante. Das ganze angereichert mit Bildern und Filmen. Das kann er, das macht er gut. Ich fand den Vortrag spannend. 62991 Klicks am 12.03.2015:

Robert Stein:
Dieser professionelle Seminarschwätzer vertritt alles was in der Esoterik vertreten wird. Er ist ein reinkarnationsgläubiger Impfgegner, Ufoforscher, Verschwörungstheoretiker und InternetTv-Macher. Er moderiert eine eigene Sendung im Internetportal nuoviso-Tv, „Stein-Zeit“. Robert Stein ist einer der professionellsten Moderatoren in der Szene. Ein Lieblingsvideo herauszusuchen ist gar nicht leicht. Ufos kommen aber immer gut. 26419 Klicks am 12.03.2015:

Robert Fleischer:
Der Gründer von „Exopolitik Deutschland“ macht in Ufologie und das macht er ziemlich professionell. Immer wieder bemerkenswert wie wenig pathologisch Leute wirken können, die so ein verrücktes Zeug zusammenquatschen! Wenn ich an Ufos und Ufosichtungen denke, kommt mir immer die Frage in den Kopf, warum es heute, bei den Millionen smartphones mit integrierter HD-Kamera von denen fast Jeder eines in der Tasche herumträgt, immer noch nur diese paar verwaschenen Bilder von Lichtern am Himmel aus den frühen 90ern gibt. Auf die Frage hätte dieser unermüdliche Sabbelkopp wahrscheinlich auch eine plausibel klingende Antwort. 95258 Klicks am 12.03.2015:

Joe Conrad:
Der Autor mehrerer Bücher betreibt einen eigenen Internetchannel, in dem er alles was in der Szene Rang und Namen hat interviewt. Ein einziger Fundus an Skurrilität und Obskurantismus. Hier kommt alles zusammen was zusammen gehört. Der König und sein Gefolge aus einem Königreich irgendwo in der ostdeutschen Pampa. Der Schamane der die positiven und negativen Energieflüsse der Welt anhand von Zeitungsmeldungen zu deuten weiß und der Ufo-Gläubige, der meint die Menschheit käme eigentlich aus dem Sternensystem Aldebaran und behauptet er wäre schon dort gewesen. Herr Conrad ist selber Anhänger diverser antisemitischer Welterklärungsmuster und reinkarnationsgläubig. Meine Lieblingsfolge handelt von Reptiloiden. Er spricht mit Dagmar Neubronner, die in der Szene auch sehr bekannt ist. 235854 Klicks am 12.03.2015:

1: Joachim Bruhn hat in einem fast satirischen Vortrag u.A. über diese programmatische Dummheit der bürgerlichen Wirtschaftswissenschaften gesprochen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: